Moosburg

Wanderparadies

Das Moosburger Becken 

Die Zentrallandschaft Kärntens ist das Klagenfurter Becken. Dieses wird im Nordwesten durch Hügel und bis zu rd. 1100m ansteigende Berge vom Ossiacher See, vom oberen Glantal, aber auch vom Wörthersee getrennt. 

  • 6Strecken
  • 1375Höhenmeter
  • 65Streckenkilometer

Wanderparadies

Moosburg im Überblick

fileadmin/redakteur/anlagen/Moosburg/karte_wandern/

Seite drucken

Wanderparadies

die Strecken in Moosburg

Farbe Nummer Strecke Sportart Schwierigkeitsgrad Länge Gesamtanstieg
a42a76 W1 Bannwaldweg WANDERARENA 5,6 km 65 hm zur Runde zur Runde
65cd13 W2 Seeblickweg WANDERARENA 10,8 km 370 hm zur Runde zur Runde
f1952a W3 Panoramaweg WANDERARENA 19,3 km 330 hm zur Runde zur Runde
e92727 W4 Karawankenblickweg WANDERARENA 15,7 km 260 hm zur Runde zur Runde
419fe0 W5 Kaiser Arnulf WANDERARENA 10,8 km 140 hm zur Runde zur Runde
266ebc W6 Gipfelweg Gallin WANDERARENA 2,7 km 210 hm zur Runde zur Runde
Moosburg_Gemeinde Moosburg_Gemeinde Moosburg_Gemeinde Moosburg_Gemeinde Moosburg_Gemeinde

Wanderparadies

alle Infos für Moosburg

Das Moosburger Becken 

Die Zentrallandschaft Kärntens ist das Klagenfurter Becken. Dieses wird im Nordwesten durch Hügel und bis zu rd. 1100m ansteigende Berge vom Ossiacher See, vom oberen Glantal, aber auch vom Wörthersee getrennt. 

Diese Hügel und Berge, gemeint sind der Bannwald, der Gallinberg, die Anhöhe von Radweg, der Zingelsberg, der Gösselsberg, der Freudenberg und der Bucher sowie der Seltenheimer Berg, sind nun so angeordnet, daß sie ein nur durch den Einschnitt des Wölfnitz- oder Moosburger Baches mit dem Klagenfurter Becken verbundenes kleineres Becken umschließen.

Die mittelalterlichen Pfarren Moosburg und Tigring umfaßten beinahe die ganze Fläche dieses Beckens bzw. überschritten diese sogar im Westen und Norden bis zur Glan. 

 

Die Lage

Auf die Alte Moosburg als Mittelpunkt des Beckens führten im Mittelalter 7 Altwege (heute sind es Straßen) sternförmig zu. Die Alte Moosburg war von einem Kranz von Befestigungen und Signalplätzen umgeben, was ihre Bedeutung für das Moosburger Becken beweist.

Die heutige Marktgemeinde Moosburg trägt nicht nur den Namen der einstigen Festung, sondern umfaßt auch noch einen erheblichen Teil dieses Beckens.